XS
SM
MD
LG
Bauchnabelkorrektur - Nymphenburger Praxis für Plastische & Ästhetische Chirurgie

Nabelbruch-OP zur Bauchnabelkorrektur

Ein Nabelbruch ist eine Vorwölbung von Bauchfett oder seltenen Fällen auch Darmschlingen durch eine Lücke der Bauchwand im Bereich des Nabels. Äußerlich sichtbar ist dies an einer kleinen oder auch größeren Beule im Nabel. Nicht selten ist eine Nabelhernie Folge von Schwangerschaften, bei der die Bauchwand auseinander getrieben wird und dadurch eine eventuell schon bestehende kleine Lücke am Nabel erweitert werden kann.

Nicht jeder Nabelbruch ist gefährlich

Nur in den seltensten Fällen, wenn sich Darmschlingen in den Bruchsack vorlagern und eingeklemmt werden können, ist die Situation als gefährlich anzusehen. Nicht so selten wird jedoch die Beule im Nabel als ästhetisch störend empfunden und es besteht deshalb ein Wunsch nach einer Korrektur.

Gerne stehen wir Ihnen in unserer Gemeinschaftspraxis für Plastische und Ästhetische Chirurgie in München, Nymphenburg für ein persönliches Beratungsgespräch zu einer geplanten Nabelbruch-OP zur Verfügung.

Prof. Gabka und Dr. von Spiegel freuen sich, für Sie da sein zu können.

Faktenbox zur Nabelkorrektur

Operationszeit: ca. 30 Min.
Narkose: Vollnarkose
Aufenthaltsdauer: stationär 2-3 Nächte in der Klinik
Gesellschaftsfähigkeit: nach 10-14 Tagen
Arbeitsfähigkeit: nach 1 Woche
Sport: nach 6-8 Wochen
Schmerzen: mittel
Fadenzug: selbstauflösende Fäden, kein Fadenzug nötig
Kompressionswäsche: Kompressions-Mieder für 6 Wochen Tag und Nacht
Den meisten ist der Leistenbruch ein Begriff. Der Nabelbruch, auch als Nabelhernie (lat. hernia umbilicalis) bezeichnet, ist das Gleiche, jedoch nicht in der Leiste, sondern im Bereich des Bauchnabels. Einer Hernie liegt eine Schwachstelle in der Bauchwand zugrunde. Durch diese sogenannte Bruchpforte kann sich Gewebe aus dem Bauchraum in den sogenannten Bruchsack vorlagern. Von außen ist dies als mehr oder weniger große Beule sichtbar. In den meisten Fällen besteht der Inhalt des Bruchsackes aus vorgelagertem Bauchfett. Bei größeren Brüchen können auch Teile von Dünn- oder Dickdarm in den Bruchsack vortreten.
Voraussetzung für eine Hernie ist eine Schwachstelle in der Bauchwand. Der Bauchnabel ist dabei eine natürliche Schwachstelle. Häufig tritt ein Nabelbruch direkt nach der Geburt auf und bildet sich aber innerhalb der ersten Lebensmonate zurück. Vor der Geburt ist das Kind über die Gefäße der Nabelschnur mit der Mutter verbunden. Nach der Geburt wird diese abgetrennt und als Überrest besteht der Nabel. Somit besteht hier eine Schwachstelle der Bauchwand. Durch bestimmte Faktoren, die den Druck im Bauchraum erhöhen, kann sich diese Schwachstelle zu einer Lücke erweitern und es entsteht ein Nabelbruch. Vor allem bei starkem Übergewicht und bei Schwangerschaften treten hohe Druckbelastungen im Bauchraum auf. Daneben spielen aber auch genetische Faktoren eine Rolle.
In den meisten Fällen ist der Nabelbruch relativ klein und der Inhalt des Bruchsackes besteht nur aus Gekröse-Fett. In diesen Fällen bestehen keine Schmerzen und der Inhalt des Bruchsackes kann auch in die Bauchhöhle zurück gedrückt werden. Sind die Bruchlücke und der Bruchsack jedoch größer, können sich Darmschlingen vorlagern und dabei eventuell abgeklemmt werden. Wenn sich der Bruch akut dunkel verfärbt oder Schmerzen neu auftreten, kann dies ein Zeichen für eine Einklemmung sein. Dies ist dann ein akuter Notfall, der einer schnellen Behandlung bedarf.
In der Regel lässt sich ein Nabelbruch von außen ohne weiteres erkennen. Die Untersuchung durch den Arzt soll dabei im Stehen und Liegen durchgeführt werden. Lässt sich der Bruchinhalt Reponieren oder durch Husten vorwölben ist die Diagnose bestätigt. Bildgebende Verfahren wie Ultraschall oder CT-Untersuchungen bestätigen die Diagnose oder sind bei unklaren Befunden federführend.
Wenn während einer Schwangerschaft ein Nabelbruch auftritt, kann sich dieser nach der Geburt spontan wieder zurückbilden. Bei persistierenden Nabelbrüchen kann eine Operation gewünscht oder bei Symptomen notwendig werden. Welche OP-Technik hier zum Einsatz kommt, hängt von der Größe des Bruches ab. Häufig wird auch ein Nabelbruch im Rahmen einer Bauchdeckenstraffung korrigiert. Wird ein asymptomatischer Nabelbruch aus ästhetischen Gründen operiert, handelt es sich meist um kleinere Brüche. Hier erfolgt der Hautschnitt halbkreisförmig um den Nabel. Von dort aus wird der Bruchsack dargestellt, der Bruchinhalt in den Bauchraum zurück verlagert und die Bruchlücke stabil vernäht. In aller Regel erfolgt die Operation in Vollnarkose. Ist der Bruch größer, muss eventuell ein Kunststoffnetz zur Stabilisierung eingebracht werden. Häufig erfolgt der Eingriff dann minimal-invasiv (laparoskopisch).

Nach Entlassung stellen Sie sich in regelmäßigen Abständen in unserer Sprechstunde vor.

In der Regel halten sich Schmerzen in Grenzen. Unter Kühlen und Schmerzmitteln wie z.B. Ibuprofen sollten bestehende Schmerzen jedoch innerhalb weniger Tage abklingen. Länger andauerndes „Zwicken“ oder „Wetterfühligkeit“ sind normal und kein Grund zur Beunruhigung.
Es ist nun sehr wichtig, konsequent Ihre Kompressionswäsche zu tragen.

Sport und Tätigkeiten mit Belastung des Bauches und des Gesäßes sollten für sechs Wochen vermieden werden.

Zur Narbentherapie empfehlen sich Silikongels. Bei unschöner Narbenbildung können Silikonpflaster indiziert sein.

Finanzierung

Sie sind unzufrieden mit Ihrer Brust, Ihrem Körper oder wünschen sich ein jungendlich frisches Gesicht? Warum auch immer Sie sich für die Möglichkeit einer plastischen Operation interessieren - Sie haben Ihre ganz persönlichen Gründe. Jeder Mensch möchte seinen Körper lieben.
Wir helfen Ihnen dabei Ihren Wunsch mit der passenden Finanzierung zu verwirklichen.

Mehr lesen

Nymphenburger Praxis für Plastische & Ästhetische Chirurgie

Böcklinstraße 1
80638 München
Fon 089 / 159 189 - 0
mail@gabka-spiegel.de

Praxiszeiten:
Montag u. Donnerstag: 10:00-17:00
Dienstag u. Mittwoch: 09:30-18:00
Freitag: 10:00-14:00

Sprechstunden:
Dienstag: 14:00-18:00
Mittwoch: 10:00-13:00
oder nach Vereinbarung
Jameda-Platzhalter