XS
SM
MD
LG
Bruststraffung - Nymphenburger Praxis für Plastische & Ästhetische Chirurgie

Mit einer Bruststraffung wird Ihr Busen wieder schön geformt. Kaum eine andere Region des Körpers findet in gleicher Weise Beachtung wie die weibliche Brust. Busen und Dekolletee werden verziert und mit Schmuck ausstaffiert. Ganze Bereiche der Modeindustrie haben sich deren Präsentation verschrieben; von allen Seiten werden wir mit wunderschönen Bildern konfrontiert, die oft anders aussehen als die eigene Realität. Dabei ist es ganz normal, dass ehemals formschöne Brüste durch Stillen, Gewichtsverlust oder durch den natürlichen Verlauf ihre Form und ihr Volumen verlieren.

Natürliche Ausstrahlung nach einer Bruststraffung

Wird der Leidensdruck zu groß, können wir Ihnen mit einer Bruststraffung (auch als Mastopexie bezeichnet) wieder zu einer natürlichen und wohlproportionierten Brust verhelfen. Dabei kommen in unserer Praxis - abhängig von Ihrem Befund und Ihren anatomischen Voraussetzungen - die modernsten Methoden der Bruststraffung zur Anwendung. Es ist immer wieder schön zu hören, über welche Steigerung der Lebensqualität Patientinnen nach einer Bruststraffung berichten.

Gerne stehen wir Ihnen für alle Fragen zu einer Bruststraffung in München zur Verfügung. Wenn wir Ihre Wünsche und Erwartungen kennen, sind wir in der Lage, ein auf Sie angepasstes Vorgehen zu planen und Ihnen zu erörtern.

Prof. Gabka und Dr. von Spiegel ist es eine Freude, für Sie da zu sein!

Weitere Möglichkeiten einer Brustoperation:

Faktenbox zur Bruststraffung

Operationszeit: ca. 60-90 Min.
Narkose: Vollnarkose oder örtliche Betäubung mit Dämmerschlaf
Aufenthaltsdauer: ambulant 4-6 Stunden oder stationär 1 Nacht in der Klinik
Gesellschaftsfähigkeit: nach 3-4 Tagen
Arbeitsfähigkeit: nach 1 Woche
Sport: nach 4-6 Wochen
Schmerzen: gering
Fadenzug: selbstauflösende Fäden, kein Fadenzug nötig
Kompressionswäsche: Kompressions-BH für 6 Wochen Tag und Nacht
Nachsorge: Tipps zum HERUNTERLADEN

Die Erschlaffung der weiblichen Brust wird in der Fachsprache als Ptosis mammae bezeichnet. Maßgebend für die Form der Brust ist ein dreidimensionales Netz von Gewebesträngen. Wie die meisten Frauen wissen, sind Form und Volumen der Brüste nie statisch, sondern unterliegen ständigen Schwankungen. In der Pubertät entwickelt die weibliche Brust ihre Form und unterliegt dann Volumenschwankungen während des Menstruationszyklus. Vor allem aber in der Schwangerschaft und Stillzeit sind beträchtliche Größenunterschiede möglich.

Körpergewicht beeinflusst die Brustgröße

Auch Gewichtsschwankungen merken viele Frauen vor allem an den Brüsten. Diese Größenveränderungen bleiben für den inneren Stützapparat nicht folgenlos. Das Bindegewebe dehnt sich bei Größenzunahme aus und ist dann bei Volumenverlust nicht mehr in der Lage, in gleicher Weise zu schrumpfen. Über kurz oder lang führt dies dann zu einer Erschlaffung der Brüste.

Mit einer Bruststraffung können wir Ihnen wieder zu festen, wohlgeformten Brüsten verhelfen, harmonisch abgestimmt auf Ihre Körperproportionen. Erfahrungsgemäß verbessert dieser Eingriff Ihr Körpergefühl und damit Ihr Selbstwertgefühl wesentlich.

So wie keine Frau der Anderen gleicht, sind auch die Brüste einer Frau nie spiegelbildlich. In einem Vorstellungstermin werden wir Sie eingehend nach Ihren Wünschen und Erwartungen an die Bruststraffung befragen. Ihre Brüste ebenso wie Ihr Brustkorb werden vermessen.

Die Mammoptosis ist geprägt durch einen Volumenmangel vor allem am Brustansatz und einem Überschuss an Haut. Es kann sein, dass viel oder wenig Drüsengewebe vorhanden ist. Dies bedingt eine Vielzahl an möglichen chirurgischen Methoden, die zur Anwendung kommen können.

Moderne Methoden der Bruststraffung kombinieren verschiedene, teilweise auch in sich gegensätzliche Verfahren. Beispielsweise kann eine Kombination aus Hautverkleinerung (-straffung) und Volumenvergrößerung mittels Silikonimplantat nötig sein. In anderen Fällen kann eine innere Neuverteilung und –positionierung von Brustgewebe eine schöne straffe Brustform hervorbringen. Eine Kombination mit Eigenfetttransplantationen ist ebenso denkbar.

Um das Risiko postoperativer Nachblutungen nicht unnötig zu erhöhen, sollte in den zwei Wochen vor der Operation auf die Einnahme von Aspirin verzichtet werden. Auch der Genuss von Alkohol und Nikotin sollte auf ein Minimum reduziert werden.

Bei der Brustraffung berücksichtigen wir als Ihre Plastischen Chirurgen viele verschiedene Faktoren Ihrer Anatomie. Um ein schönes und dann vor allem auch dauerhaftes Ergebnis für Sie zu erreichen, ist ein hohes Maß an Erfahrung, ästhetischem Empfinden und chirurgischem Können Voraussetzung.

In aller Regel erfolgt die Operation in Allgemeinnarkose, überwacht von einem erfahrenen Facharzt für Anästhesie. Die Dauer des Eingriffs liegt in erfahrenen Händen bei 1,5 - 2 h und kann sowohl ambulant, als auch stationär durchgeführt werden. Entscheiden Sie sich für einen stationären Eingriff, führen wir diesen im renommierten Klinikum Dritter Orden in München Nymphenburg durch.

Vor dem Eingriff werden wir bei Ihnen die Operationsplanung anzeichnen (in stehender Positionierung). Vermerkt werden Markierungspunkte zur Planung der neuen Position der Brustwarzen, des zu entfernenden Hautmantels und eventueller sonstiger Maßnahmen. Dieser Schritt ist entscheidend und wir als Ihre Plastischen Chirurgen nehmen uns dafür die entsprechende Zeit und Muße.

Am Tag nach der Operation wird der Verband gewechselt und eventuell eingebrachte Drainagen entfernt. Ein Stütz-BH wird für ca. 6 Wochen getragen, um ein erneutes Absinken der Brüste in der Heilungsphase zu vermeiden. In regelmäßigen Abständen stellen Sie sich in unserer Sprechstunde vor, damit der Heilungsverlauf, Entwicklung der Form und Narbenbildung beurteilt werden können. Eine Entfernung von Fäden ist nicht nötig, da wir resorbierbares Fadenmaterial verwenden.

Für vier bis sechs Wochen sollten Sport, schwere körperliche Belastungen und Arbeiten über Kopf vermieden werden. Danach sind alle Tätigkeiten in vollem Umfang wieder möglich.

Im Allgemeinen kann festgestellt werden, dass in unseren erfahrenen Händen Bruststraffungen risikoarm sind. Wie bei jeder anderen Operation gibt es allgemeine und spezifische durch die Art des Eingriffes bedingte Komplikationsmöglichkeiten.

Eine größtmögliche Symmetrie sollte das Ziel des Eingriffs sein, jedoch ist ein Spiegelbild nicht erreichbar. Schwellungen und Blutergüsse in der Haut sind normal und verschwinden in der Regel innerhalb von drei Wochen.

Da die innerlichen Wundflächen relativ groß sind, sind Nachblutungen möglich, aber selten. Es kann dann vorkommen, dass ein Revisionseingriff nötig ist.

Ein vorübergehendes Taubheitsgefühl der Brüste und vor allem der Brustwarzen ist möglicherweise bis zu einem Jahr nach der Operation vorhanden. In Ausnahmefällen kann eine Sensibilitätsstörung dauerhaft sein.

Risikofaktoren wie Rauchen steigern die Möglichkeit von Wundheilungsstörungen. In seltensten Fällen ist hier ein zweiter Eingriff nötig. Ob sich die Narben schön oder schlecht entwickeln, ist neben der Vermeidung unnötiger Spannung der Haut auch immer von individuellen genetischen Faktoren abhängig. Wir empfehlen routinemäßig eine lokale Narbenbehandlung mit dem Aufbringen von Silikongel. Silikonpflaster können eine schlechte Narbenbildung verhindern. Auch deshalb ist es uns wichtig, dass Sie sich in regelmäßigen Abständen in unserer Sprechstunde wiedervorstellen.

Wird bei der Bruststraffung ein Silikonimplantat eingebracht, kann es zu einer Kapselfibrose kommen.

Finanzierung

Sie sind unzufrieden mit Ihrer Brust, Ihrem Körper oder wünschen sich ein jungendlich frisches Gesicht? Warum auch immer Sie sich für die Möglichkeit einer plastischen Operation interessieren - Sie haben Ihre ganz persönlichen Gründe. Jeder Mensch möchte seinen Körper lieben.
Wir helfen Ihnen dabei Ihren Wunsch mit der passenden Finanzierung zu verwirklichen.

Mehr lesen

Nymphenburger Praxis für Plastische & Ästhetische Chirurgie

Böcklinstraße 1
80638 München
Fon 089 / 159 189 - 0
mail@gabka-spiegel.de

Praxiszeiten:
Montag u. Donnerstag: 10:00-17:00
Dienstag u. Mittwoch: 09:30-18:00
Freitag: 10:00-14:00

Sprechstunden:
Dienstag: 14:00-18:00
Mittwoch: 10:00-13:00
oder nach Vereinbarung
Jameda-Platzhalter