Brustimplantate – nicht alle Rofil-Implantate betroffen

In der Debatte um minderwertige Brustimplantate wurde berichtet, dass die von PIP hergestellten und mit dem billigen Industriesilikon gefüllten Brustimplantate auch unter dem Markennamen Rofil Medro in den Handel gelangten. Die Deutsche Gesellschaft für Ästhetisch-Plastische Chirurgie (DGÄPC) empfiehlt noch einmal allen Patientinnen, in ihrem Implantatpass zu prüfen, ob sie ein Brustimplantat dieser Firma tragen.

Gleichzeitig sollte von einer übereilten Explantation abgesehen und gründlich geprüft werden, von welchem Hersteller die besagten Implantate stammen. Neben PIP vertrieb die Firma Rofil Medro auch Implantate von unbedenklichen Herstellern. Wir empfehlen Patientinnen, sich im Zweifel vertrauensvoll an ihren behandelnden Arzt oder einen anderen Facharzt für Plastische und Ästhetische Chirurgie zu wenden.